BA BA BA BA BA, BATMAN!

The Bat will be back!

Bald kommt die Fortsetzung von Batman: Arkham Asylum, der neue Teil des Beat’em up Arkham City. Am 21. Oktober wird es uns dann für
PC, Xbox 360 und die PS3, OnLive zum tagelangen Action Adventure bereit stehen. Laufen soll es aber auch auf der Wii U.

Rocksteady Studios haben auch soweit wir das bisher von der diesjährigen Gamescom beurteilen können ein solides Game abgeliefert.
Publisher dahinter sind Warner Bros Interactive Entertainment und Square Enix für Japan.

Am Gameplay hat sich im Vergleich zum ersten Teil nicht übermäßig viel geändert, es ist immer noch ein Open-World-Action-Game mit Stealth-Angriffen gegen die Bösewichte. Ihr habt alle Gadgets aus dem ersten Teil direkt zu Anfang des Spiels, jedoch mit verbesserten oder erweiterten Funktionen.
Zum Beispiel hat der ferngesteuerte Baterang nun einen eingebauten Boost und eine Bremse. Neu sind unteranderem die Rauchbomben die zum Verwirren der Gegner sinnvoll anzuwenden sind.

Alles in allem wird es wieder viel zu Rätseln geben, wie wir bereits in unseren Gamescom Berichten erzählt hatten. Und vergesst vor allem nicht, dass Ihr auch Catwoman spielen könnt mit einer eigenen Storyline an bestimmten Spielstellen. Vom Kampfverhalten ist es natürlich anders mit ihr, sie ist viel flexibler, beweglicher und arbeitet mit ihrem Körper.
Was bei Batman der Detective Mode ist, ist bei Catwoman die Thief-Vision um Dinge besser stehlen zu können.

Den neuen Detective Mode hat Art Director David Hego von Rocksteady als erweiterte Realität beschrieben und Game Director Sefton Hill sieht ebenfalls sehr viel Potenzial in dem Detective Mode, da es sogar schon vorgekommen sein soll, dass das Spiel komplett mit konstanter Nutzung dessen durchgespielt wurde.

Kurz zum Detective Mode

Der Detective Mode zeigt Elemente wie Skelette von Gegnern und Hinweisen und kann zu forensischen Arbeiten genutzt werden. Zum Beispiel wie in der Demo auf der Gamescom zum Suchen des Eintritt einer Sniper Kugel welche von Joker auf Catwoman abgefeuert wurde.

Spieldauer

Auf der Gamescom wurde bekanntgegeben, dass es 40 Stunden Spielspaß bringen soll mit einem 25 Stundenanteil der Hauptkampagne und 15 Stunden für die Nebenmissionen.
Die 400 Riddler Challenges sorgen in den Nebenmissionen für Spaß am Spiel neben der Story.

Die Story

Es spielt ein Jahr nach den Vorfällen aus Arkham Asylum, Quincy Sharp, welcher die Würdigung für das Beenden des Treiben von Joker erhalten hat ist nun dank dieser Aufmerksamkeit der Bürgermeister von Gotham City. Da Arkham und Blackgate Prison keine Häftlinge inhaftieren kann kauft Sharp ein großes Areal in Gotham’s Slums und stattet diese mit einer Privatarmee aus um so ein Arkham City „Gefängnis“ aufzubauen.
Hier kann man als Gefangener frei rumlaufen solange man nicht versucht auszubrechen aus der „Stadt“. Es wird ein Psychiater angestellt, der aber schon seine eigenen Pläne für diese Stadt hat, während Batman und Robin natürlich schon wieder eine Vorahnung haben, dass es womöglich aus dem Ruder läuft.

Das Spiel beginnt damit, dass Two-Face versucht die Horde unter einen Hut zu bringen und will sich als Obermacker aufspielen.
Anfangen will er mit einer öffentlichen Hinrichtung von Catwoman. Wer auf der Gamescom gezockt hat wird wissen was ich meine.
Von da an geht die Story ihren weg weiter.

Neben altbekannten Bösewichten wurde nun ein weiterer hinzugefügt, Deadshot.
Ein Assassine dessen eigentlicher Name Floyd Lawton ist/war. Zweitgrößter Attentäter in Gotham. Der Name lässt schon
darauf schließen, dass er Waffen verwendet und das tut er nicht zu knapp. Sein Ziel ist nichts neues, Herscher der Unterwelt, wer hat ihn davor bewahrt!? Batman natürlich.

Hier ein kleines Foto von ihm und ein Trailer zu Batman: Arkham City habt Ihr hier im Beitrag von Timo.


 

2 Kommentare zu “BA BA BA BA BA, BATMAN!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.